Anonim
Image

OMA errichtet Konferenzzentrum am Wasser in Shenzhen

Architekturbüros OMA und CCDI haben den Wettbewerb für das Design des Internationalen Konferenz- und Austauschzentrums am Wasser in Shenzhen gewonnen.

Das niederländische Unternehmen OMA und das chinesische Unternehmen CCDI konnten sich im internationalen Designwettbewerb gegen sechs weitere Teilnehmer durchsetzen.

Das Design der Studios unterteilt die Konferenzeinrichtungen und das Hotel mit 400 Zimmern in drei unterschiedliche Volumen, die in einem Winkel zueinander angeordnet werden, um ein großes, dreieckiges Atrium zu schaffen.

Image

Das im Pearl River Delta im Stadtteil Qianhai gelegene International Conference and Exchange Center (IFEC) wurde als "Leuchtfeuer für Schiffe auf der Seidenstraße des 21. Jahrhunderts" konzipiert.

Das Konferenzzentrum wird ein Treppenhaus mit Terrassen sein, die auf den großen öffentlichen Park blicken, der ebenfalls Teil des Plans ist.

Image

Ein größeres, polyederförmiges Volumen daneben wird die Hotelzimmer beherbergen, wobei die Hotelannehmlichkeiten und öffentlichen Bereiche in einem dritten Volumen mit Blick auf das Geschäftsviertel enthalten sind.

Die drei Blöcke werden um ein "städtisches Atrium" gebaut, das als Foyer für das Konferenzzentrum und das Hotel sowie als Bühne für kulturelle Veranstaltungen in der Stadt dient.

Image

Die IFEC ist eines von mehreren Gebäuden, die OMA in Shenzhen entwickelt hat. Die niederländische Praxis hat 2013 die Shenzhen Stock Exchange fertiggestellt, ein 250-Meter-Wolkenkratzer, der den Spitznamen "Minirock" für sein dreistöckiges Podium in 36 Metern Höhe trug.

Im selben Jahr gewann OMA den Wettbewerb für den Entwurf des Essence Financial Building, eines 180 Meter hohen Turms mit zwei großen Außenterrassen, die die Fassade durchschneiden.

OMA wurde 1975 vom niederländischen Architekten Rem Koolhaas gegründet. In einer Grundsatzrede auf dem World Festival of Architecture, die er letztes Jahr hielt, sagte Koolhaas, dass westliche Architekten ihr "Überlegenheitsgefühl" verlieren müssen, wenn sie keine Projekte in Ländern mit autoritären Regimen wie China übernehmen.

"In China gibt es ein sehr autoritäres Regime, das in vielerlei Hinsicht wunderbare Dinge für seine Bürger tut", sagte er.