Design

Gerry Judah schafft riesige Skulpturen, um Aston Martin beim Goodwood Festival of Speed ​​zu präsentieren

Gerry Judah schafft riesige Skulpturen, um Aston Martin beim Goodwood Festival of Speed ​​zu präsentieren
Anonim

Gerry Judah kreiert "pure and simple" Skulpturen, um den Aston Martin Le Mans-Gewinner in Goodwood zu präsentieren

Der britische Künstler und Designer Gerry Judah hat eine Skulptur geschaffen, um das Auto Aston Martin DBR1 beim Goodwood Festival of Speed ​​zu feiern.

Von Judah als Herzstück des diesjährigen Goodwood Festival of Speed ​​entworfen, trägt die 31 Meter hohe Skulptur vor dem Goodwood House einen einzigen historischen Aston Martin.

"In diesem Jahr präsentieren wir einen einzigen, perfekten Aston Martin DBR1, den klassischen britischen Rennsportwagen, der in den Himmel rast", erklärte Judah.

Der Aston Martin DBR1, einer der bekanntesten Rennwagen der 1950er Jahre, wurde erstmals 1954 hergestellt und war 1959 der Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans.

Ein vom britischen Formel-1-Fahrer Stirling Moss gefahrener DBR1 wurde 2018 für 17, 5 Millionen Pfund gekauft und ist damit das teuerste in Großbritannien gefertigte Auto, das jemals verkauft wurde.

Die Struktur, die das von Diales entwickelte und von Littlehampton Welding hergestellte Auto trägt, besteht aus einem "unglaublich dünnen" 47-Tonnen-Stück Stahl.

Die geschlungene Stahlkonstruktion wurde so entworfen, dass sie das Auto sowohl trägt als auch einrahmt und dabei so einfach wie möglich ist, damit das historische Auto nicht beeinträchtigt wird.

"Die größte Herausforderung bestand darin, etwas Einfacheres zu machen und die richtige Balance zu finden - es muss schlicht und einfach sein", sagte Judah zu Dezeen. "Das Auto war ein Rennfahrer und ein Le Mans-Sieger, und darauf wollen wir uns konzentrieren."

Er hoffte auch, dass die einfache Struktur es den Besuchern des Festivals leicht machen würde, sich damit auseinanderzusetzen.

"Wir hoffen, dass es eine leichte und nicht zu formelle Note hat. Wir wollten, dass die Menschen die Freude haben, mit ihm zu interagieren", sagte Judah.

"Es geht nur um Geschwindigkeit, aber es geht darum, Erfolge auf dynamische Weise zu feiern, anstatt nur Autos zu verkaufen."

Das Goodwood Festival of Speed ​​ist ein Motorsportfestival, das seit 1993 jährlich auf dem Gelände des Goodwood House in West Sussex, England, stattfindet.

Judah hat zahlreiche riesige Stahlskulpturen für das Festival entworfen, die jeweils ein bestimmtes Auto oder eine bestimmte Leistung feiern sollen.

Im vergangenen Jahr schuf er einen 52 Meter hohen Stern, der sechs Porsche stützte, und 2017 sperrte er fünf Formel-1-Autos, um die Karriere von Bernie Ecclestone zu feiern.