Anonim

"Eine Geschichte zu erfinden bedeutet, dass keine Designentscheidung willkürlich ist", sagt David Rockwell

Der New Yorker Architekt David Rockwell erklärt in diesem von Dezeen für die AHEAD Awards produzierten Video, wie die Konstruktion einer Erzählung die Gestaltung von Hospitality-Räumen leiten kann.

Die Rockwell Group, die 1984 vom Architekten gegründet wurde, hat beim heutigen AHEAD Americas Hospitality Award im Faena Forum in Miami den Outstanding Contribution Award gewonnen.

Neben Architektur-, Inneneinrichtungs- und Möbelprojekten sind Rockwell und sein Team auch für ihre produktive Bühnenbildgestaltung für Shows auf und neben dem Broadway bekannt.

Image Der Fleur Room bei Moxy Chelsea in New York, von Rockwell Group. Foto von Michael Kleinberg

"Die Rockwell Group hat in den letzten 35 Jahren das Glück gehabt, Interesse und Leidenschaft für das Entwerfen von Performances im Theater und im Gastgewerbe zu vereinen", heißt es in dem Videointerview, das von Dezeen im Büro der Rockwell Group in New York gedreht wurde .

Laut Rockwell spielt die Erzählung eine zentrale Rolle in den Projekten seiner Firma, sei es für Hospitality-Räume oder Theaterproduktionen.

"In jedem Projekt entwickeln und erfinden wir eine Geschichte oder eine Erzählung, was bedeutet, dass keine Designentscheidung willkürlich ist", sagt er. "Es gibt keinen guten oder schlechten Stuhl - es gibt einen Stuhl, der die Geschichte erzählt."

Image Das W New York von Rockwell Group. Mit freundlicher Genehmigung von W Hotels

Die Rockwell Group hat viel in New York gearbeitet, mit einem Portfolio von Hospitality-Projekten, das Inneneinrichtungen für die Hotels W New York, Moxy Chelsea und New York Edition umfasst. Das Unternehmen hat auch mit dem Architekturbüro Diller Scofidio + Renfro zusammengearbeitet, um das The Shed, ein Kulturzentrum in Manhattans Hudson Yards, zu entwerfen.

Das 1998 eröffnete W New York war das erste Hotelrenovierungsprojekt der Rockwell Group.

Image Das W New York von Rockwell Group. Mit freundlicher Genehmigung von W Hotels

"Das ursprüngliche W-Hotel hat uns den Weg geebnet", sagt Rockwell. "Wir haben mit Starwood und Barry Sternlicht zusammengearbeitet, um ein Boutique-Hotel zu schaffen, aber wir wollten mit W einen anderen Kurs einschlagen, der tagsüber freundlicher war."

Laut Rockwell brachte die Renovierung die Atmosphäre eines Boutique-Hotels in ein größeres Gebäude. "Dies ist ein großes Hotel von einem großen Unternehmen, aber es wurde auf individueller Ebene gedacht", sagt er. "Jedes Zimmer war überraschend."

Image Nobu Hotel in Las Vegas von Rockwell Group. Foto von Eric Laignel

Die Rockwell Group entwarf auch die Innenausstattung für das Nobu Hotel im Caesar's Palace Casino in Las Vegas. Das Hotel war das erste Hospitality-Unternehmen des japanischen Restaurants Nobu Matsuhisa, für das die Rockwell Group 1994 das erste Nobu-Restaurant entwarf.

"Wenn Sie in ein Nobu-Restaurant gehen, geben Sie sich in die Hände des Meisters", sagte Rockwell. "Der Koch bietet Ihnen verschiedene Dinge an, Sie probieren verschiedene Geschmäcker aus."

"Das ist eine großartige Übersetzung für ein Hotel, in dem Sie darauf vertrauen, dass jemand diese Erfahrung kuratiert."

Image Der Fleur Room bei Moxy Chelsea in New York, von Rockwell Group. Foto von Michael Kleinberg

Die Rockwell Group erhielt eine Nominierung in der Kategorie Bar, Club oder Lounge bei den heutigen AHEAD Americas Awards für Moxy Chelseas extravaganten Fleur Room, eine Bar auf dem Dach mit Blumenmotiven und Blick über Manhattan.

"Moxy ist eine Hotelmarke, die wirklich darauf ausgerichtet ist, Spaß zu haben", sagt Rockwell. "Es gibt eine Sammlung öffentlicher Räume, die sich mit Landschaft, Garten und Blumen beschäftigen, und viele von ihnen wechseln von Tag zu Nacht."

"Ich habe in New York viele Bars auf dem Dach entworfen, aber der Fleur Room auf Moxy Chelsea ist mein Favorit", fügte er hinzu. "Es hat eine Art von Gotham City Opulenz."

Image Moxy Chelsea in New York, von der Rockwell Group. Foto von Michael Kleinberg

Ein weiteres prominentes Hotel in New York, das von der Rockwell Group entworfen wurde, ist das New York Edition, das sich in einem gotischen Turm mit Blick auf den Madison Square Park befindet.

Die Innenräume der Rockwell Group versuchten, die Ästhetik des historischen Gebäudes, in dem sich das Hotel befindet, mit modernen Designprinzipien in Einklang zu bringen, so der Architekt.

Die New York Edition der Rockwell Group. Foto von Nikolas Koenig

"Die Größe der Räume ist klassisch wie das Gebäude, aber das Detail ist sehr minimal und modern", sagte er.

"Ich denke, es ist in gewisser Weise eine dieser ultimativen Erfahrungen in New York. Ich glaube nicht, dass es in einer anderen Stadt Sinn macht, es fühlt sich sehr an ihrer Zeit und ihrem Ort verankert."

Rockwell glaubt, dass die Aufmerksamkeit für die Lokalität, die in der New York Edition veranschaulicht wird, der Schlüssel zum Design der Gastfreundschaft ist.

"Lokal ist keine optionale Sache, lokal ist, wo Sie anfangen", behauptete er. "Das kann bedeuten, dass die lokale Bevölkerung dorthin geht, oder es kann sein, wie das Hotel mit dem Rest der Stadt oder des Landes in Beziehung steht, in dem es sich befindet."

Die New York Edition der Rockwell Group. Foto von Nikolas Koenig