Nachrichten

Sozialwohnungsumbau in Bordeaux gewinnt Mies van der Rohe Award 2019

Sozialwohnungsumbau in Bordeaux gewinnt Mies van der Rohe Award 2019
Anonim
Image

Sozialwohnungsumbau in Bordeaux gewinnt Mies van der Rohe Award 2019

Die Europäische Union hat den jährlichen Architekturpreis an Transformation of 530 Dwellings verliehen, eine Renovierung von Wohnhäusern aus den 1960er Jahren in Frankreich durch Frédéric Druot Architecture, Lacaton & Vassal Architectes und Christophe Hutin Architecture.

Das Trio der Architekturpraktiken gewinnt den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur - Mies van der Rohe Award für das Projekt, bei dem drei Sozialwohnblöcke im Grand Parc Bordeaux restauriert wurden.

Der Abriss wurde ausgeschlossen, sodass die Studios subtile Interventionen entwickelten, um die Häuser heller zu gestalten und auf jeder Ebene mehr Platz im Freien zu schaffen.

Image Die Umwandlung von 530 Wohnungen ist eine Renovierung von drei Wohnblöcken aus den 1960er Jahren

Dies ist das zweite Mal in Folge, dass die Renovierung eines öffentlichen Wohnungsbaus den prestigeträchtigen Zweijahrespreis gewonnen hat, der auch als EU Mies Award bekannt ist und die besten europäischen Gebäude auszeichnet, die in den letzten zwei Jahren fertiggestellt wurden.

2017 ging es an NL Architects und XVW Architectuur bei der Überarbeitung eines Plattenblocks aus den 1960er Jahren in den Niederlanden, der ebenfalls dem Abriss entgangen war.

Dies unterstreicht die anhaltende Notlage der sozialen Wohnblöcke in Europa nach dem Krieg, von denen viele derzeit bedroht sind.

Image Jedem Block wurde eine neue Fassade hinzugefügt, wodurch Wintergärten und Balkone entstanden

"Der EU Mies Award vereint die Vielfalt der europäischen Architektur und Kultur und fördert die Architektur weltweit", sagte Dorte Mandrup, Vorsitzende des Preises 2019.

"Alle zwei Jahre gibt es mit den Gewinnern, den Finalisten und allen darin vertretenen Werken neue Wege für die Architektur."

Image Die Renovierung lässt mehr Licht in die Häuser

Bei der Renovierung wurden jedem Apartment 3, 8 m tiefe Wintergärten und Balkone im Freien hinzugefügt. Kleine Fenster wurden durch große Glasschiebetüren ersetzt, die zu den Wintergärten und Außenbereichen führten.

Um die Bewohner, die während der Arbeiten in ihren Häusern blieben, möglichst wenig zu stören, wurden diese Anbauten aus vorgefertigten Modulen hergestellt. Fertigteile und Säulen wurden von Kränen in Position gebracht, um eine freistehende Struktur zu bilden, wie ein Gerüst um die Fassade, wobei nur die Fundamente aus Beton an Ort und Stelle gegossen wurden.

Image Glasschiebetüren verbinden die Galerien und Balkone

Die ursprünglichen Fenster mussten wegen asbestverseuchter Fensterbänke, die entfernt wurden, um Platz für raumhohe Verglasungen zu schaffen, die zu den Anbauten führten, vorsichtig entfernt werden. Die neuen Fassaden wurden mit leichten Polycarbonatwellplatten und Fenstern in Aluminiumrahmen verkleidet.

In den drei Blöcken wurden auch neue Aufzüge eingebaut und die Zufahrtshallen renoviert.

Jede Wohnung wurde in nur 12 bis 16 Tagen renoviert. Die Mieten wurden unverändert gehalten.

Image Jede Wohnung wurde in nur 12 bis 16 Tagen renoviert

Die vier anderen Projekte, die in diesem Jahr in die engere Wahl kamen, waren der Skanderbeg Square von 51N4E, die PC Caritas von Architecten de Vylder Vinck Taillieuin, das Terrassenhaus Berlin von Brandlhuber + Emde, Burlon und Muck Petzet Architekten sowie das Auditorium und Kongresszentrum Plasencia von SelgasCano.

Der Gewinner des Emerging Architecture Award 2019 war das Architekturstudio BAST für sein Projekt E26, ein Refektorium in Montbrun-Bocage, ebenfalls in Frankreich.

BAST verwendet Brettsperrholzplatten (CLT), um eine Giebelstruktur mit verglasten Wänden in schwarzen Aluminiumrahmen zu bilden. Das Gebäude steht auf einem Sockel aus Sandbeton und verfügt über rotierende Bogentüren.

Image BAST gewann den Emerging Architecture-Preis für E26, einen Entwurf für ein Schulrefektorium. Foto mit freundlicher Genehmigung von BAST

Diese beiden Gewinner wurden aus insgesamt 383 Projekten in 38 europäischen Ländern ausgewählt. Der Gesamtsieger erhält einen Preis von 60.000 Euro, während das aufstrebende Architekturstudio 10.000 Euro gewinnt.

Zu den früheren Gewinnern des EU-Mies-Preises zählen Barozzi Veigas Stettiner Philharmonie in Polen (2015), das Harpa-Konzert- und Konferenzzentrum in Island (2013) und das Neus-Museum von David Chipperfield in Berlin (2011).