Die Architektur

Schlanke Kiefernlatten umwickeln Evans Tree House in Arkansas von Modus Studio

Schlanke Kiefernlatten umwickeln Evans Tree House in Arkansas von Modus Studio
Anonim
Image

Schlanke Kiefernlatten umschließen das Evans Tree House in Arkansas von Modus Studio

Die amerikanische Firma Modus Studio hat aus Stahl und wärmebehandelter Kiefer ein "lebendiges und mysteriöses" Baumhaus in Arkansas gebaut.

Das Evans Tree House befindet sich in den Garvan Woodland Gardens, einem 85 Hektar großen botanischen Garten in der Nähe der Stadt Hot Springs im Zentrum von Arkansas. Der Naturpark gehört der University of Arkansas und befindet sich auf einer bewaldeten Halbinsel, die vom Quachita River umgeben ist.

Image

Das Baumhaus befindet sich in einem Kindergarten mit einheimischen Baumarten wie Eichen und Kiefern. Die Struktur wurde vom in Fayetteville ansässigen Modus Studio entworfen und dient als interaktive, lehrreiche Erfahrung, um "Kinder zurück in den Wald zu bringen".

Die Dendrologie - die wissenschaftliche Untersuchung von Bäumen - beeinflusste das Programm und die Gestaltung des Gebäudes. Mit seinem skulpturalen Profil soll das Baumhaus als dynamische Form gelesen werden, die ihre Form ändert, wenn man sich auf dem Gelände bewegt.

Image

Aus bestimmten Blickwinkeln scheint sich die asymmetrische Struktur zu einer Seite zu neigen.

"Es soll sich in die Landschaft tarnen und der Ökologie des Ortes entsprechen - organisch, aber lebendig und geheimnisvoll in der Natur, und die Phantasie der Kinder über den Wald gezielt anregen", sagte das Studio in einer Projektbeschreibung.

Image

Das Gebäude ist im Grundriss bumerangförmig und wird über sechs Paare schlanker Stahlsäulen in einer Höhe von 4 bis 7, 6 Metern über dem Boden angehoben.

Durch die Erhöhung der Struktur konnte das Team die Erde unter sich schützen und den Besuchern das Gefühl vermitteln, unter den Baumkronen zu stehen. Ein erhöhter Fußweg führt zu einer zentralen Öffnung im mehrstöckigen Baumhaus.

Die Struktur besteht aus 113 Rippen - 10 bestehen aus Stahl, der Rest aus thermisch behandeltem südgelbem Kiefernholz. Bei der Thermisierung werden Wärme und Dampf eingesetzt, um die Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit eines Holzes zu erhöhen.

Alle Rippen sind mit einem zentralen Stahlrücken verbunden, der sich über die gesamte Länge des Gebäudes erstreckt.

"Die Stahlrippen und die Wirbelsäule fungieren als Skelett, als vertikales Gerüst, das die oberen und unteren Wirbelsäulen und Bodenplatten mit den sechs Säulenpaaren verbindet", sagte das Studio zu Dezeen.

"Stahlrippen folgen der Form der Holzrippen, um den strukturellen Rahmen des Baumhauses zu verbergen und das Ziel, eine mysteriöse Figur im Wald zu schaffen, zu fördern."

An den östlichen und nördlichen Enden der geschwungenen Struktur schuf das Team Öffnungen, die freie Sicht auf den Wald gewähren. Die größere Öffnung im Osten ist teilweise von einem perforierten Metallgitter bedeckt.

Der Bildschirm wurde von Modus Studios hauseigener Manufaktur erstellt und hat ein Muster, das an Äste und geäderte Blätter erinnert.

Image

Ein Netz wurde verwendet, um die kleinere Öffnung am "Schwanz" des Baumhauses abzudecken. Die Metallgitterfüllung schützt die Besucher vor dem Herausfallen, während die Menschen sich dennoch eng mit dem Wald verbunden fühlen. Dieser Betrachtungsbereich kann sogar ein unangenehmes Gefühl hervorrufen, das Teil des Ziels des Designteams ist.

"Ein gewisses Gefühl von Risiko und Gefahr ist beabsichtigt, da dies Teil des Aufstehens in den Bäumen ist", sagte das Studio.

Seit seiner Gründung im Jahr 2008 hat Modus Studio eine Reihe von Projekten in seinem Heimatstaat Arkansas abgeschlossen. Das Baumhaus gehört nach Angaben der Firma zu den wegweisendsten Arbeiten.

"Diese einzigartige Struktur ist ein prägendes kleines Projekt für Modus Studio", hieß es. "Vom Design bis zur Herstellung konnten wir unser in der Kindheit erworbenes Wissen über die natürliche Welt mit unserer hart verdienten Philosophie des Denkens, Machens und Machens verbinden."

Image

Zu den weiteren Projekten des Unternehmens zählen ein erweitertes Studio und ein Gästehaus, in dem viel Metall verwendet wird, sowie die Renovierung eines Wohnhauses im Ranch-Stil, das neue Fassaden mit Zedernholz und wetterbeständigem Stahl enthielt.

In den letzten Monaten hat die Firma mit Brand Bureau zusammengearbeitet, um The Holler fertigzustellen - einen Ort, an dem man zusammenarbeiten, essen und Shuffleboard spielen kann.