Design

Nendo lässt Schwerkraft seine neueste Melt-Möbelkollektion für WonderGlass gestalten

Nendo lässt Schwerkraft seine neueste Melt-Möbelkollektion für WonderGlass gestalten
Anonim

Nendo lässt Schwerkraft seine Melt-Möbelkollektion für WonderGlass gestalten

Oki Sato von Nendo hat für die venezianische Marke WonderGlass eine Reihe von Stühlen aus gegossenem Glas entworfen, deren U-förmiger Fuß durch die Schwerkraft auf geschmolzenem Glas geformt wurde.

Die Melt-Kollektion wurde vom Nendo-Gründer Oki Sato entworfen und umfasst einen Stuhl, der aus einer umgekehrten, gewölbten Basis mit einer kontrastierenden, flachen Glasscheibe und einem größeren Rechteck aus Glas besteht.

Neben dem Stuhl umfasst die Kollektion ein Dutzend Möbelstücke, die alle durch die Schwerkraft über einem Rohr oder einer Form geformt wurden. Dazu gehören ein Sessel, eine Chaiselongue, ein Esstisch, ein Beistelltisch, eine Trennwand und eine Vase.

Der Gründer von Nendo war von der Zusammenarbeit mit WonderGlass für seine hochqualifizierten Handwerker begeistert und ließ sich von der traditionellen Arbeitsweise dieser Handwerker mit geschmolzenem Glas in den Werkstätten der Marke bei der Gestaltung der Melt-Kollektion inspirieren.

Sato erzählte Dezeen, dass er überrascht war, dass die hochqualifizierten Handwerker Glas frei formten, "wie ein Kind, das ein Stück Ton formte".

Die Idee laut Designer war es, dem Glas zu ermöglichen, den Designprozess zu steuern und ihn durch die Schwerkraft und das Gewicht des Materials selbst fließen zu lassen. "In gewisser Weise ist es am kompliziertesten, weniger zu tun und mehr zu erreichen", sagte er.

Bei der Herstellung des Stuhls wurde zum Beispiel zuerst geschmolzenes Glas in einen quadratischen Rahmen gegossen, während mehrere Handwerker gleichzeitig die Oberfläche mit Eisenkellen egalisierten.

Das Glas kühlte allmählich ab und wurde, sobald es eine gewisse Biegsamkeit erreicht hatte, bewegt und auf eine U-förmige Form gelegt, so dass das Glas langsam absinken oder sich um die Form herum dehnen konnte, um einen Bogen zu bilden.

Während dieser Zeit verwendeten die Handwerker Werkzeuge, um den Bogen zu formen, um sicherzustellen, dass es keine Biegungen oder Risse gibt.

Dieses Verfahren gibt der Melt-Kollektion ihren Namen, da die drapierten Formen der Objekte durch die flüssige Schmelze des Glases entstehen.

"Ich finde flaches Glas, das von Handwerkern gespannt wurde, wunderschön", sagte Sato. "Ich entdeckte die Schönheit des Glases, als ich sah, dass das plattenförmige Glas durch sein Eigengewicht einen schönen Bogen bildete, wenn es von einer Reihe von Handwerkern angehoben wurde."

"Ich wollte diese schönen ebenen Flächen mit Kurven kombinieren, um diese Kollektion zu entwerfen", fuhr er fort.

Die Verwendung von Glas im Möbeldesign ist aufgrund seiner Neigung zum Brechen ungewöhnlich, aber die WonderGlass-Gründer Maurizio und Christian Mussati hofften, "die Grenzen und Möglichkeiten von Gussglas zu erweitern".

"Glas wird selten als Hauptmaterial für Möbel verwendet. Eine von WonderGlass entwickelte spezielle Formtechnologie ist jedoch in der Lage, große und dicke Produkte ohne großflächige Formen herzustellen", sagte Sato gegenüber Dezeen.

"In diesem Fall denke ich, dass eine Möbelkollektion besser für diese Technik geeignet ist als kleine Tassen oder Geschirr", fügte er hinzu.

Die Melt-Kollektion wird erstmals auf der diesjährigen IMM Cologne vorgestellt, die vom 14. bis 20. Januar in der deutschen Stadt stattfindet. Es wird im Rahmen einer Ausstellung gezeigt, die von einer Fotoshow begleitet wird.

Diese Ausstellung bietet eine Vorschau auf das, was die Besucher von WonderGlass auf der diesjährigen Mailänder Designwoche im April erwarten können. Beim letztjährigen Festival schuf die Marke eine Installation von 30 Glasdreherlampen, die von einem traditionellen israelischen Tanz inspiriert waren.