Design

Erez Nevi Panas friedliche Seidentapeten, hergestellt ohne die Seidenraupen zu schädigen

Erez Nevi Panas friedliche Seidentapeten, hergestellt ohne die Seidenraupen zu schädigen
Anonim

Erez Nevi Panas enträtselte Friedensseidenwandteppiche werden hergestellt, ohne Seidenwürmer zu schädigen

Die Designerin Erez Nevi Pana hat grausame Ahimsa-Seide mit den Körben kombiniert, aus denen Seidenraupen gezüchtet werden, und fünf Wandteppiche geschaffen, die "die Schönheit der ethischen Produktion enthüllen".

Der Grundstoff der Tapisserien ist grausame Seide, oft als Friedensseide bekannt, ein Material, das in den 1990er Jahren in Indien entwickelt wurde.

Ein Teil des Körpers jedes Wandteppichs ist glatt wie traditionelle Seide, aber Nevi Pana hat in anderen Bereichen texturierte lose Fäden hinterlassen. Dafür verwendete er das Soumak-Webverfahren, bei dem Knoten auf den Kettfäden sitzen, um mehr Masse und Dimension zu erhalten.

Nevi Pana entwirrte die Weidenkörbe, die in der Seidenindustrie zum Züchten von Seidenkokons verwendet werden, und integrierte Teile des dekonstruierten Korbs in jedes Design. Die Wandteppiche sollen als künstlerisches Stück an die Wand gehängt werden.

Die Herstellung von Ahimsa - das heißt das Prinzip der Gewaltfreiheit gegenüber allen Lebewesen - unterscheidet sich von der der traditionellen Seidenindustrie und dauert länger.

"In der traditionellen Seidenproduktion wachsen die Seidenraupen in Körben in Regalen und wenn sie fertig sind, wird die Larve in den Kokons lebendig gekocht", erklärt Nevi Pana. "Das spart Zeit und sie bekommen die volle Länge des Garns."

Um Ahimsa-Seide herzustellen, müssen die Produzenten warten, bis die Motte den Kokon verlässt, bevor sie das Seidengarn einsammeln. Die Motte bricht die Schale des Kokons, wenn dieser austritt und wegfliegt, wodurch die Länge des Garns kürzer und der Produktionsprozess länger wird.

Laut Nevi Pana verspüren Seidenraupen Schmerzen, obwohl ihre Reaktionen mit bloßem Auge möglicherweise nicht sichtbar sind. Seine Verwendung von Ahimsa-Seide spiegelt seine eigene Reise zu einem vollständig veganen Lebensstil wider.

"Es tauchten Zweifel an den Materialien auf, die ich für meine Entwürfe verwendete, insbesondere in Bezug auf Garne, da der größte Teil meines Einkommens aus dem Weben von Textilien stammte", sagte Nevi Pana.

Der Designer begann zu begreifen, dass ethischer Konsum als Designer zu ethischen Produkten führen kann, "die ein echtes Statement abgeben".

Nevi Pana experimentierte mit dem Weben von Woll- und Seidengarnen im Verlauf seines Abschlussprojekts an der Design Academy Eindhoven und stellte eine Reihe von Produkten für Privatkunden her.

"Wenn es eine Alternative gibt, die einen schönen Prozess wie die Friedensseide aufweist, sollten wir uns alle dafür entscheiden", sagte er.

Der Designer ist der Ansicht, dass die Größe einer Branche nicht bestimmen sollte, welche Tiere bei der Herstellung von Produkten für den menschlichen Gebrauch geschädigt werden. "Für mich sind wir alle im Leiden gleich - es ist keine Frage des Maßstabs", sagte der Designer.

Zwei der Wandteppiche wurden im Rahmen der Consciousness-Ausstellung des Designers bei Friedman Benda in New York im Mai dieses Jahres ausgestellt, wo der Designer auch zwei weitere Werkserien zeigte.

Das erste ist Bleached, ein fünfjähriges Projekt, das sich mit den Materialanwendungen von Salz befasst und das er Anfang dieses Jahres in Mailand gezeigt hat.

Bei dem anderen ausgestellten Projekt verwendete er die Abfälle, die er auf einer Reise nach Indien produzierte, als Grundlage für ein Set aus gewebten Körben, die mit dem faserigen Nebenprodukt der Cashewnussernte glasiert waren.

Andere Designer, die mit veganen Materialien experimentieren, sind Tjeerd Veenhoven, der eine Reihe farbenfroher, grausamer Teppiche aus Palmleder herstellte, einem Material aus Palmblättern, das mit einer Glycerinlösung aufgeweicht wurde.

Die Fotografien stammen von Kalu Rothkegel und Daniel Kukla.