Technologie

Mit Stoffen bedeckte Gadgets zeigen, wie Technik gemütlicher sein kann

Mit Stoffen bedeckte Gadgets zeigen, wie Technik gemütlicher sein kann
Anonim

12 mit Stoff bezogene Gadgets, die zeigen, wie Technik gemütlicher sein kann

Stoffbeschichtete Tech-Produkte sind 2018 langsam aber sicher auf den Markt gekommen und lassen auf eine Zukunft sanfter, unauffälliger Geräte schließen. Hier sehen Sie einige der besten Beispiele.

Trendforscher Li Edelkoort hat in der wegweisenden Ausstellung Softwear vor mehr als 20 Jahren erstmals den Aufstieg der kuscheligen Technik prognostiziert. Ihre Vision war eine Zukunft, in der die Arbeit von zu Hause aus typisch war und sich Technologie in das häusliche Leben einfügt.

In diesem Jahr lobte Edelkoort das Thema für eine gemeinsame Ausstellung mit Google auf der Mailänder Designwoche. Er war beeindruckt von der Taktilität und den weichen Kurven, die das Unternehmen in seine Hardware gesteckt hatte.

"Wir befinden uns an einem Ort, an dem Technologie bereits in unserem Leben vorhanden ist. Wir wissen, dass sie in unserem Leben vorhanden ist. Wie können wir sie jedoch in unser Leben integrieren und sie menschlicher wirken lassen?" sagte Googles Vizepräsident für Hardware-Design Ivy Ross bei einem Dezeen-Vortrag auf der Veranstaltung.

"Für uns war das durch weiche Kurven … Alles ist vertraut, menschlich, abgerundet."

Das Auftreten von mit Stoffen überzogenen Spielereien kann als Teil dieses breiteren Trends angesehen werden, der dem häuslichen Leben ein Gefühl der Ruhe zurückgibt. Samsung hat kürzlich einen Fernseher als Wandgemälde verkleidet, während Nendo einen Lautsprecher aus Holz entwarf.

Aber Textilien waren wahrscheinlich die am weitesten verbreitete Methode, mit der Technologieunternehmen ihre Produkte mit Fingerspitzengefühl und Kuscheligkeit ausstatten.

Hier sind 12 der interessantesten Beispiele:

Google Daydream View-Headset für virtuelle Realität

Google hat sich zu einem der Vorreiter bei Softtech-Produkten entwickelt, wobei fast alle aktuellen Hardware-Produkte eine textile Komponente aufweisen.

Eines der auffälligsten Beispiele ist das 2016 erschienene Daydream View Virtual-Reality-Headset für Smartphones. Das Headset bringt Spiele und Apps vom Telefon in die VR. Planeta, ein kleines Produktdesignstudio, stellte im selben Jahr ein ähnliches Stoff-Headset her.

Microsoft Surface-Laptops

Ein weiterer Technologieriese, der sich für Stoff entschieden hat, ist Microsoft. Die Surface-Produktreihe von Laptops besteht aus Stoff, bei dem Benutzer eine metallische Textur erwarten - auf ihren Tastaturen.

Der Stoff ist Alcantara, eine in Italien hergestellte Mikrofaser, die sich ähnlich wie Wildleder anfühlt und aussieht. Es soll den Geräten "einen Hauch von Luxus verleihen" und gleichzeitig eine komfortable Handballenauflage bieten. Es befindet sich auf den Schutzhüllen des Surface Laptop 2 und der Surface Go- und Surface Pro 6-Convertible-Tablets.

HP Tango X Drucker

Der im September 2018 erschienene HP Tango X ist wahrscheinlich der einzige Drucker, der mit weichem Textil überzogen ist. Der Leinenbezug, der in Indigo oder Anthrazit erhältlich ist, umhüllt den kabellosen Drucker wie eine Buchumhüllung und verkleidet ihn, wenn er nicht verwendet wird.

Die Abdeckung dient im geöffneten Zustand als Papierlandezone. Mit vielen Funktionen und Steuerelementen, die auf eine zugehörige App verweisen, verfügt der Drucker selbst über ein übersichtlicheres und kompakteres Design. HP beschreibt das Ergebnis als "ein bisschen harmonischer und ein bisschen menschlicher".

Google Home Mini Smart-Lautsprecher

Im Bereich der intelligenten Lautsprecher - Lautsprecher, die mit sprachaktivierten Assistenten wie Alexa, Siri oder Google Assistant ausgestattet sind - sind Textilien schnell zur Norm geworden. Apples HomePod hat ein Netz, das wie ein Netz zwischen Metall und Textil aussieht, während die Echo-Serie von Amazon gewebte Texturen bietet.

Aber es ist Googles Home Mini, das wahrscheinlich am vollständigsten von seiner Stoffhülle verdeckt wird und wie ein weicher, steinartiger Knopf aussieht. Lichter leuchten durch den Stoff, wenn der Lautsprecher aktiviert ist.

Ome Türklingel

Die Ome Smart-Türklingel (früher Ding) wurde in Zusammenarbeit mit Barber und Osgerbys kreativem Beratungsunternehmen Map entwickelt und besteht aus zwei Hauptkomponenten: einem Kunststoffknopf für die Außentür und einem mit Stoff bezogenen, pillenförmigen Lautsprecher für die Wohnung.

Die Türklingel ermöglicht es den Bewohnern, ihre Tür aus der Ferne zu öffnen. Die Macher von Ome bezeichneten das Design als "einfach, schön und schlau".

Snoo Kinderbett

Textilien tragen in der Regel dazu bei, dass sich ein kaltes technisches Produkt schonender anfühlt. Snoo, ein Design des führenden Gadget-Designers Yves Behar, ist ein Beispiel dafür, dass die sanftesten Möbel mit Technologie auf subtile Weise aufgewertet wurden.

Snoo ist ein Roboter-Kinderbett - es versetzt Babys beim Weinen wieder in den Schlaf. Mit textilen Netzseiten und Holzsockel fügt es sich in ein gemütliches Kinderzimmer oder das Elternschlafzimmer ein.

Google Pixel Buds

Ein weiteres Google-Produkt, die Pixel Buds, sind kabellose Kopfhörer, die den Sprachassistenten des Unternehmens enthalten, sodass sie Sprachen in Echtzeit übersetzen können.

Eine Gewebeschnur verbindet die beiden Ohrhörer und bildet an beiden Enden eine kleine Schleife, die im Ohr sitzt, um sie an Ort und Stelle zu halten. Während der Hauptteil der Ohrhörer aus Kunststoff besteht, soll der Stoff das Aussehen weicher machen und das Gerät auf der Haut wohler fühlen.

Der pelzige WLAN-Router von Thing Industries

Die haarige Kreation von Thing Industries war Teil eines 2015 von Google durchgeführten Experiments zur Verschönerung des WLAN-Routers.

24 Künstler und Designer entwickelten Abdeckungen für OnHub, ein Gerät mit weniger Kabeln und Antennen als ein Standard-Router. Die Entwürfe reichten von einem lasergeschnittenen Sperrholzgehäuse in Form eines Slinky bis zu einem Deckel, der das Gerät in eine Obstschale verwandelte, aber Thing Industries ging in eine weichere Richtung.

IKEA Eneby Lautsprecher

Bei Lautsprechern wird seit langem Stoff verwendet, doch einige der neuesten Iterationen betonen die textile Komponente mehr denn je.

Ein Beispiel ist Eneby, der erste Redner von IKEA. Das einfache quadratische Gerät verfügt über eine stoffbezogene Vorderseite mit einem einfachen runden Zifferblatt und einer kleinen Lampe, die anzeigt, wann das Gerät eingeschaltet ist.

Urbanears ist ein weiterer Champion der Boxy Fabric Speaker.

Bang & Olufsen Lautsprecher Wandfliesen

Das BeoSound Shape-System von Bang & Olufsen, das auf der Mailänder Designwoche 2017 vorgestellt wurde, soll als Lautsprecher, Wanddekoration und Akustikplatte dienen und den Schall vom Transport in den nächsten Raum dämpfen.

Die sechseckigen Paneele sind mit Wollstoff der dänischen Textilmarke Kvadrat bezogen und können in verschiedenen Kombinationen angeordnet werden. Es ist für Heim- oder Büroumgebungen vorgesehen.

Nest Thermostat E

Der Nest-Thermostat E ist ein intelligenter Thermostat, mit dem Benutzer die Heizung in ihrem Haus aus der Ferne hoch- oder herunterregeln oder automatisieren können.

Während das Hauptgerät aus Kunststoff besteht, wird es mit einem mit Stoff bezogenen Heat Link-Gerät geliefert, das an das Heizsystem angeschlossen wird, damit der Thermostat es steuern kann. Das Gerät aus grauem Marmor ist für die Wandmontage vorgesehen und kann auch die Temperatur im Raum messen.

Aura Powered Kleidung

In einigen Fällen wurde die Technologie in die Kleidung integriert, ohne die Weichheit und Flexibilität des Gewebes zu beeinträchtigen.

Der Aura Power Clothing-Prototyp von Yves Behar und der Robotikfirma Superflex ist ein Beispiel. Die Kleidung enthält "elektrische Muskeln", die älteren Trägern das Gehen, Aufstehen und Treppensteigen zu Hause erleichtern.

Weitere bereits auf dem Markt befindliche Beispiele sind die telefonisch synchronisierte Jeansjacke Project Jacquard von Google und die haltungskorrigierende Leggings für Yoga von Wearable X.