Die Architektur

Hannes Meyer: der unbekannte zweite Direktor der Bauhausschule

Hannes Meyer: der unbekannte zweite Direktor der Bauhausschule
Anonim

Hannes Meyer: der "unbekannte" zweite Bauhausdirektor

Der Schweizer Architekt Hannes Meyer leitete das Bauhaus zwischen den Giganten von Walter Gropius und Mies van der Rohe. Während wir unsere Bauhaus-100-Serie fortsetzen, um das 100-jährige Bestehen der Schule zu erforschen, stellen wir dem Regisseur ein schlechtes Erbe vor.

Meyer wird von manchen als "unbekannter" Bauhausdirektor bezeichnet. Versteckt zwischen den unermesslichen Schatten von Walter Gropius und den Ursprüngen des Bauhauses und Mies van der Rohe und seinem raschen Niedergang war Meyer, der zweite Direktor des Bauhauses, nur zwei Jahre in der Rolle, bevor er entlassen wurde, angeblich aus politischen Gründen.

Seine Amtszeit wirft ein Licht auf die angespannte Innenpolitik des Bauhauses und sein Verhältnis zur Gesamtpolitik Deutschlands. Zuvor jedoch, und tatsächlich war es der ursprüngliche Grund von Gropius, ihn einzustellen, das zu lenken, was viele für eine längst überfällige Ergänzung des Bauhauses hielten: die Architekturabteilung.

Der Schweizer Architekt Hannes Meyer wurde beauftragt, die Architekturabteilung des Bauhauses zu leiten

Meyer wurde 1889 in Basel geboren, absolvierte hier und in Berlin eine Ausbildung zum Architekten, bevor er 1919 in die Schweiz zurückkehrte und sein eigenes Büro eröffnete. Schon zu Beginn seiner Karriere war klar, dass Meyers Interesse mehr auf Stadtplanung und Stadtplanung lag und der soziale Wert der Architektur als die Gebäude selbst.

Am Ende des Ersten Weltkrieges arbeitete Meyer in Krupps Büro in Essen und entwarf riesige neue Wohnsiedlungen. Einige Jahre zuvor hatte er die Gartenstadt Letchworth sowie Bourneville und Port Sunlight besucht, was seine Pläne für Freidorf für die Schweizerische Wohnungsbaugesellschaft, die erste Genossenschaft in vollem Umfang in der Schweiz, beeinflusste.

Vor seinem Eintritt in das Bauhaus entwarf Meyer mehrere Wohnsiedlungen, darunter Freidorf. Bild ist von Werner Friedli

In Zusammenarbeit mit dem Gründer der Coop, Bernhard Jaggi, entwarf Meyer nicht nur die von ihm verfassten Gebäude, die "auf dem Baukastensystem einer Architekturordnung" basierten, sondern arbeitete auch daran, herauszufinden, wie die Coop selbst funktionieren würde, wenn die Bewohner einziehen würden.

Gropius beauftragte Meyer mit der Leitung der Architekturabteilung des Bauhauses

1926 begann Meyer mit Hans Witten zusammenzuarbeiten und produzierte einige seiner berühmtesten - wenn auch nicht gebauten - Entwürfe. Darunter befanden sich die Basler Petersschule und das Gebäude des Völkerbundes, ein Paar strenger Stahlkonzepte, die offenbar viel mit Entwürfen im internationalen Stil zu tun haben.

Durch das Programm der Basler Petersschule wurde Gropius auf der Suche nach einem Direktor für die neue Architekturabteilung auf Meyer aufmerksam.

Seine erste Wahl war der niederländische Architekt und Designer Mart Stam, der mit Meyer an der Zeitschrift ABC Beiträge zum Bauen mitgearbeitet hatte, die sie 1923 gemeinsam mit Hans Schmidt und El Lissitsky in Zürich gründeten. Aber als er ablehnte, ging die Einladung an seine zweite Wahl, Meyer, die die Schule 1927 annahm und sich ihr anschloss.

Das Bauhaus und Gropius hatten lange mit der Kluft zwischen individuellem künstlerischen Ausdruck und industrieller Massenproduktion zu kämpfen, einer Kluft zwischen dem alten Bauhaus, das von Klee und Kandinsky verkörpert wurde, und den Jungen wie Gropius, die eine neue Art von kreativem Profi für die Künstler schaffen wollten Maschinenzeitalter.

Meyer wurde nach einem Jahr Direktor

Ein Großteil der Spannung an der Schule war Meyer unbekannt, der sich darauf einließ, dass er fest an die Fähigkeit der Technologie glaubte, Massenkultur zu schaffen, und an die Rolle des Kollektivs in kreativen Werken und nicht an den Einzelnen. In der Architektur übersetzt sich dies in Funktionalismus und eine Philosophie, die Meyer Die Neue Baulehre nannte.

"Das neue Haus ist eine vorgefertigte Einheit für die Montage vor Ort … ein Industrieprodukt und eine Arbeit von Spezialisten", schrieb er 1928 im Bauhaus-Journal, "… und der Architekt? Er war ein Künstler und ist Spezialist geworden in Organisation! "

Meyer entwarf nach dem Schulgebäude in Dessau die DGB-Gewerkschaftsschule, das zweitgrößte Projekt des Bauhauses. Foto ist von Clemensfranz

Nachdem Meyer nur ein Jahr lang die Architekturabteilung geleitet hatte, verließ Gropius die Schule. Er ernannte Meyer am 1. April 1928 zu seinem Nachfolger als Direktor, da er an soziales Engagement glaubte. Es war ein Termin, der Gropius 'Vision für die Schule fortsetzen würde, aber nichts gegen innere Frustrationen tun würde.

Meyer brachte der Schule bald zwei ihrer wichtigsten Bauaufträge ein: fünf Mehrfamilienhäuser in Dessau und die ADGB-Gewerkschaftsschule in Bernau bei Berlin, und 1929 machte das Bauhaus erstmals einen Gewinn. Bereits ein Jahr später musste Meyer die Schule verlassen.

Meyer wegen seiner kommunistischen Sympathien entlassen

Viele haben die interne Kluft der Schule als Hauptgrund für seine Entlassung genannt und nicht Meyers kommunistische Sympathien (über die er immer offen war).

Doch als die politischen Spannungen zunahmen, schrieb der Oberbürgermeister von Dessau Fritz Hesse: "Die Dinge im Bauhaus werden von Tag zu Tag unerträglicher. Kommunistische Studenten wurden zu Trendsettern. Eine Diskussion mit Meyer schien notwendig."

Diese Diskussion hätte zur Folge, dass der Bürgermeister sein Sonderbefugnis geltend macht, Meyer unverzüglich zu entlassen.

Meyer entwarf fünf Mehrfamilienhäuser in Dessau als Direktor des Bauhauses. Foto ist von MH.DE

Meyer bereitete sich auf politischen Protest vor und beschrieb seine Gedanken in einem offenen Brief an Hessen mit dem Titel Meine Vertreibung aus dem Bauhaus. "Es ist ein Verbrechen, jungen Menschen, die als Designer die Gesellschaft von morgen für sich haben werden, das verbrauchte Futter der Kunsttheorien von gestern als Nahrung anzubieten", schrieb er.

Es stellte sich jedoch bald heraus, dass es keine Hoffnung gab, seine Position wiederzugewinnen, selbst nach Versuchen, Hilfe aus Russland zu erhalten.

Nach dem Bauhaus zog Meyer in die UdSSR und nach Mexiko

Im Gegensatz zu seinen Kollegen würde Meyer nicht in die Vereinigten Staaten reisen, wie es mit Aufträgen von Kapitalisten reif war. Als Meyer Deutschland verließ, erklärte er: "Nach vielen Jahren der Arbeit im kapitalistischen System bin ich überzeugt, dass die Arbeit unter solchen Bedingungen völlig sinnlos ist."

Er reiste nach Moskau und nahm die Einladung an, für den ersten Fünfjahresplan im Städtebau zu arbeiten. Er würde schließlich seine Begrüßung überleben, aber nicht bevor er die Stadt Birobidschan geplant hatte, das Verwaltungszentrum des jüdischen autonomen Gebiets. Er schrieb später im Jahr 1942 über die sowjetische Architektur: "Es ist eine wirklich neue architektonische Form, die die entsprechenden Stadien des sozialistischen Bauens in der UdSSR und den dynamischen Willen zu einem besseren Leben für die 193 Millionen Menschen in diesem Land widerspiegelt."

1936 zog Meyer für zwei Jahre nach Genf, bevor er nach Mexiko zog, wo der kommunistische Architekt Juan O'Gorman die Notwendigkeit einer hochtechnologischen Architektur propagierte, die den Bedürfnissen des Landes entsprach. Als Meyer ankam, war der Schwung verloren, und Meyer bemühte sich, ihn als Direktor des Instituts für Stadtforschung und Stadtplanung wiederzubeleben.

Das Institut wurde nach zwei Jahren geschlossen, aber Meyer würde weiterhin für Regierungsbehörden arbeiten, um den sozialen Zweck der Architektur durch Krankenhäuser, Schulen und Wohnungen voranzutreiben.

Er kehrte 1949 in die Schweiz zurück und lebte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1954 - sein Vermächtnis, das durch seine Bauhaus-Entlassung getrübt wird, bleibt unterbelichtet.

Dezeens Bauhaus 100-Serie untersucht den anhaltenden Einfluss der Schule

Das Bauhaus ist die einflussreichste Kunst- und Designschule der Geschichte. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Schule haben wir eine Reihe von Artikeln verfasst, die sich mit den Schlüsselfiguren und Projekten der Schule befassen.

Die gesamte Bauhaus 100-Serie anzeigen ›

Hauptillustration ist von Vesa Sammalisto, zusätzliche Illustration ist von Jack Bedford.