Design

Pigmentierter Beton emuliert Stein in Gestaltmöbeln von Sment

Pigmentierter Beton emuliert Stein in Gestaltmöbeln von Sment
Anonim

Pigmentierter Beton ahmt den skulpturalen Stein in Gestaltmöbeln von Sment nach

Dunkle Pigmente verleihen dieser Serie geometrischer Betonmöbel des belgischen Designstudios Sment die Illusion von Edelsteinen.

Die Gestalt-Kollektion besteht aus drei Objekten: einer hohen, zylindrischen Lampe mit einem ausgeschnittenen Bereich, der das Licht sanft von der polierten Oberfläche reflektiert; ein Sitz in Form eines Bogens; und ein niedriger, ringförmiger Tisch, der auf drei gedrungenen Füßen steht.

Jedes Stück wird in eine Form gegossen, wobei dem Beton Pigmente zugesetzt werden. Das Material wird dann poliert, um den steinartigen Endeffekt zu erzielen.

"Wir haben verschiedene Möglichkeiten für die Verwendung von Pigmenten untersucht", sagte Sments Mitbegründer Jochen Sablon gegenüber Dezeen. "Die Kombination von Pigmentierung mit Polieren führt zu einer surrealen Wendung organischer Muster, die an natürliche Materialien wie Stein oder Marmor erinnert."

"Zusammen mit der geometrischen Grundform ergibt dies eine abstrakte Skulptur für jedes Stück", sagte er.

Ziel des Projekts war es, einen neuen Weg zu finden, um Beton als wertvolles Material zu präsentieren.

Die Lampe und der Sitz sind aus massivem Beton, während der Tisch um eine Isolierschleife herum gegossen ist, damit er für den Hausgebrauch leicht genug ist. Es hat einen Terrazzoboden für zusätzliche Festigkeit.

Kleine, halbkreisförmige Rillen in der Tischoberfläche teilen ihn in Drittel. Das Teil kann auch zerlegt werden, so dass das Oberteil bei Nichtgebrauch auf die Seite gelegt werden kann.

Das im belgischen Vilvoorde ansässige Unternehmen Sment wurde von Sablon, der auch als Architekt tätig ist, und Frederik Bogaerts gegründet, um das Potenzial bestimmter Materialien zu untersuchen.

"Die Forschung ist immer ein Gleichgewicht zwischen der Suche nach den Grenzen des Materials und den wirksamen Eigenschaften des Betons selbst", sagte Sablon.

"Indem wir die Grenzen der Formen betonten und [für die Gestaltsammlung] vergrößerten, verfeinerten wir die Ergebnisse so lange, bis sie so rein waren, dass sie fast zu Skulpturen wurden."

Die Gestalt-Sammlung debütierte beim Interieur Festival, einem Ableger der Biennale Interieur 2018 in Kortrijk, Belgien, im Oktober 2018.

Das Festival läuft bis zum 4. November mit einer umfangreichen Ausstellung in einem ehemaligen Krankenhaus, in deren Mittelpunkt die Hervorhebung junger Talente steht. Die Designer wurden eingeladen, bestehende Räume im Krankenhaus zu übernehmen, darunter Operationssäle, Aufwachräume, Abteilungen und Verwaltungsräume.

Weitere aktuelle Experimente zur Herstellung von Betonmöbeln umfassen die Bushaltestelle, die Teil der Life On Earth-Kollektion des georgischen Designduos Rooms ist und sich auf brutalistische Bushaltestellen aus dem 20. Jahrhundert bezieht.