Veranstaltungen

Die erste 3D-gedruckte Stahlbrücke der Welt wurde auf der Dutch Design Week vorgestellt

Die erste 3D-gedruckte Stahlbrücke der Welt wurde auf der Dutch Design Week vorgestellt
Anonim

Die erste 3D-gedruckte Stahlbrücke der Welt wurde auf der Dutch Design Week vorgestellt

Das niederländische Roboterunternehmen MX3D hat den 3D-Druck einer Stahlbrücke abgeschlossen, die nächstes Jahr in Amsterdam über einen Kanal verlegt wird.

Designer Joris Laarman baute gemeinsam mit dem Start-up für Robotikfertigungstechnologie die 12 Meter lange Fußgängerbrücke, die auf der Dutch Design Week vom 20. bis 28. Oktober vorgestellt wird.

Zum ersten Mal im Jahr 2015 vorgeschlagen, wurde die Struktur von Robotern aus Schichten geschmolzenen Stahls konstruiert. Seine Spannweite wurde Anfang dieses Jahres abgeschlossen. Jetzt ist das Deck fertig und markiert die letzte Phase des Bauprozesses.

Sechsachsige Roboter bauten die sechs Meter breite Struktur aus Schichten geschmolzenen Stahls, wobei Roboterarme zur Steuerung von Großschweißgeräten programmiert wurden.

Das ehrgeizige Projekt hat in seiner Entwicklung mehrere Iterationen durchlaufen, um die Struktur gegen mögliche Bootskollisionen zu stärken und die Vorschriften des Gemeinderats einzuhalten.

"Das ursprüngliche Design hat sich aufgrund der technischen Bedenken erheblich geändert", sagte MX3D. "Die leichte baumähnliche Struktur basiert auf vier Hauptträgern. Die Sorge war, dass die Struktur kritisch versagen könnte, wenn einer dieser Träger von einem Boot getroffen wird."

"Daher wurde ein völlig neues Konzept erstellt, das alles berücksichtigte, was wir bis dahin über das Material, die lokalen Spezifikationen und Vorschriften gelernt hatten", erklärte das Unternehmen.

MX3D war ursprünglich dafür gedacht, dass die Roboter die Brücke vor Ort drucken, beginnend mit den vier strukturellen Lagern und nach innen arbeitend, aber der Plan musste aufgrund von Budgetbeschränkungen und als "einfach zu gefährlich" aufgegeben werden.

"Wir haben uns eine Vision gesetzt, in der Roboter in der Lage sind, Infrastrukturmaßnahmen in unserer gebauten Umgebung autonom in 3D zu drucken", sagte ein Sprecher.

"In den letzten drei Jahren konnten wir die für diesen Plan erforderliche Technologie entwickeln, aber die Stadtregierung hat uns nicht die Erlaubnis erteilt, dies zu tun."

"Unsere Zeitleiste und unser Budget haben es auch schwierig gemacht, diese Vision zu verwirklichen. Deshalb haben wir uns in erster Linie auf den 3D-Druck einer voll funktionsfähigen Fußgängerbrücke einschließlich eines Sensornetzwerks konzentriert", fügten sie hinzu.

Das Projekt, das als weltweit erste 3D-gedruckte Brücke beschrieben wird, wird voraussichtlich auf dem Oudezijds Achterburgwal im Amsterdamer Rotlichtviertel installiert, sobald die Renovierung des Kanals "spätestens Mitte 2019" abgeschlossen ist.

"Wir hoffen, dass es im Sommer installiert wird. Wir haben gerade mit dem Genehmigungsverfahren begonnen, da wir jetzt alle positiven Ergebnisse der Tests haben", sagte MX3D.

"Die Stadt hat gerade mit den Renovierungsarbeiten an der Kanalmauer begonnen, auf die wir zwei Jahre gewartet haben. Diese Arbeiten könnten in sechs Monaten durchgeführt werden."

Mathematiker vom Alan Turing Institute und Ingenieure von Arup arbeiteten mit MX3D zusammen, um ein intelligentes Sensornetzwerk auf der Brücke zu erstellen.

Die Sensoren zeichnen die Leistung der Brücke auf und erfassen Daten wie Dehnung, Drehung, Belastung, Verschiebung und Vibration.

Die Daten werden verwendet, um zu zeigen, wie viele Menschen die Brücke überqueren und mit welcher Geschwindigkeit, strukturellen Integrität und der Umgebung.

"Diese Daten werden es uns auch ermöglichen, der Brücke beizubringen, zu verstehen, was auf ihr passiert, wie viele Menschen sie überqueren und wie schnell", sagte MX3D.

Diese Informationen werden auch in einen "digitalen Zwilling" der Brücke eingegeben - ein Computermodell, das auf die in Echtzeit erfassten Daten reagiert. Leistung und Sicherheit werden zwischen den beiden bewertet und die Informationen werden zurückgemeldet, um zukünftige 3D-gedruckte Metallbrückenkonstruktionen zu informieren.

"Die Arbeiten an dieser 3D-gedruckten Brücke werden einen Beitrag zur Zukunft des sicheren, effizienten und datengetriebenen Engineerings leisten, indem die Struktur überwacht wird, wenn Tausende von Personen und Fahrrädern die Brücke einmal pro Stunde überqueren", erklärte MX3D.

Die Dutch Design Week findet in Eindhoven statt. Auch in der Stadt plant die Technische Universität Eindhoven den 3D-Druck einer Reihe von Betonhäusern, die zur Vermietung zur Verfügung gestellt werden.

Die "weltweit erste 3D-gedruckte Betonbrücke" wurde letztes Jahr ebenfalls in den Niederlanden gebaut und letztes Jahr fertiggestellt.