Die Architektur

Urban Nouveau will die Stockholmer Gamla Lidingöbron-Brücke retten

Urban Nouveau will die Stockholmer Gamla Lidingöbron-Brücke retten
Anonim
Image

Urban Nouveau will die Stockholmer Gamla Lidingöbron-Brücke retten, indem Häuser gebaut werden

Das schwedische Studio Urban Nouveau bietet eine Alternative zum Abriss einer Brücke aus den 1920er Jahren in Stockholm - verwandeln Sie sie, indem Sie Wohnungen und einen linearen Park hinzufügen.

Urban Nouveau hat das Projekt als Reaktion auf die Pläne der Gemeinde Lidingö entworfen, die Brücke Gamla Lidingöbron, die die schwedische Hauptstadt mit der Insel Lidingö verbindet, abzureißen und durch eine moderne Struktur zu ersetzen.

Urban Nouveau schlägt vor, Wohnungen innerhalb der Struktur der Brücke zu bauen

Urban Nouveau schlägt vor, das Deck der bestehenden Brücke in einen linearen Park zu verwandeln und 50 darunterliegende Wohnungen innerhalb der Stahlkonstruktion zu errichten.

Das Studio hat berechnet, dass der Verkauf der Häuser die Renovierung der Brücke und ihre Umwandlung in einen öffentlichen Park im High Line-Stil finanzieren würde.

"Der Vorschlag ist zu 100 Prozent ernst", sagte Sara Göransson, CEO von Urban Nouveau, gegenüber Dezeen. "Es erfüllt alle infrastrukturellen, technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Anforderungen. Es ist eine voll praktikable Alternative zu der von der Gemeinde beschlossenen generischen Brücke."

Image Ein linearer Park würde auf dem Deck der Brücke platziert

Das Gamla Lidingöbron wurde 1925 fertiggestellt und ist eine Eisenbahn- und Fußgängerbrücke über ein Gewässer im Norden Stockholms.

Die örtliche Gemeinde plant, 2019 mit dem Bau einer neuen Brücke zu beginnen. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant. Die Gamla-Lidingöbron-Brücke soll abgerissen werden, nachdem die neue Brücke 2022 in Betrieb genommen wurde.

"Gamla Lidingöbron ist einzigartig und sein kulturhistorischer Wert steigt mit der Zeit", sagte Göransson. "Es ist einfallsreicher, die vorhandene Struktur zu reparieren, als Tonnen von Müll durch Abriss zu erzeugen. Die Brücke enthält das öffentliche Gedächtnis und ist ein wichtiges Symbol für Stockholm."

Image Gamla Lidingöbron ist ein Wahrzeichen im Norden von Stockholm

Um die Verstärkung und Wiederherstellung der bestehenden Brücke zu finanzieren, schlägt Urban Nouveau den Bau von 50 Wohnungen innerhalb der Stahlkonstruktion vor. Die Wohnungen waren über die gesamte Länge der Brücke verteilt und hatten beidseitig Glasfassaden und doppelt hohe Wohnräume. Jedes Haus würde mit einem privaten Aufzug und einer Treppe zugänglich sein.

"Bei diesem Projekt geht es nicht um Naturschutz, sondern um die Wiederherstellung und Entwicklung einer historischen Struktur, um sie vor dem Abriss zu bewahren", fügte Göransson hinzu.

Image Die Brücke wurde 1925 gebaut

Urban Nouveau hat eine Petition gestartet, um die Brücke zu retten.

"Nach der Veröffentlichung unseres Vorschlags in den lokalen Medien haben wir überwiegend positive Kommentare von der lokalen Gemeinschaft erhalten. Eine öffentliche Debatte hat begonnen. Mit globaler Unterstützung werden wir dieses Projekt in die Realität umsetzen", schloss Göransson.

Projektgutschriften:

Projektentwickler: Urban Nouveau Verantwortliche Partner: Filipe Balestra, Sara Göransson Brückenarchitektur: Urban Nouveau AB - Filipe Balestra und Sara Göransson mit Takuma Tsuji, Justin Paul Ware, Rémy Turquin, Martinho Pita, João Albuquerque, Stephanie Edwards, David Relan, Karina Vissonova, João Esteves, Kathrine Rasmussen, Kristina Bramstorp und Sophie Mønster Nykjær, Guilherme Pinto, Tiago Lucena, Carolina Cantante und Marie-Louise Hellgren Brückenentwurf: Balmond & Adão - António Adão da Fonseca, Cecil Balmond, Renato Bastos, Tiago Alves Auftragnehmer: SERNEKE - Fredrik Jonsson, CEO Civil Engineering, und Victor Julin, Leiter Procurement Risiko- und Brandberater: Brandskyddslaget - Staffan Bengtsson, Erik Midholm Beraterin für Barrierefreiheit: Elena Siré Umweltberater: Iterio - Pernilla Troberg Rechtliches: Eversheds Sutherland - Tord Svensson, Johan Kennemyr