Anonim
Image "Indem wir die Vielfalt in CGIs nicht darstellen, normalisieren wir den Weißgrad und setzen alles andere beiseite."

Laut Margaret Ravenscroft ist es für Architekten unentschuldbar, CGIs zu erstellen, die nicht die soziale Demografie des Bereichs widerspiegeln, für den sie planen.

Vielfalt in der Architektur ist ein Thema . Die Umfragen zeigen es, die Demografie zeigt es und die computergenerierten Bilder zeigen es.

Eine kürzlich im Architects 'Journal veröffentlichte Visualisierung zeigte 36 Personen und nur eine Person war farbig. Dies war für ein Projekt in einem Londoner Stadtteil, der zu 48 Prozent nicht weiß ist.

Dies ist kein Einzelfall. Zu viele CGIs werden weiß getüncht, was sich nachteilig auf unsere Branche auswirkt. Schlimmer noch, es geht zu Lasten der Farbigen, die historisch gesehen aus unseren Städten heraus gestaltet wurden und werden.

Diese ungenauen und anstößigen Falschdarstellungen zeigen zukünftige Städte als homogene Räume, in denen das Weiß allgegenwärtig ist und Menschen mit Farbe gelöscht werden. Sie sind symptomatisch für die institutionelle Voreingenommenheit in der Architekturbranche und setzen den Mangel an Inklusion und unfaire Behandlung fort. Alle, die Bilder produzieren, verwenden und sogar konsumieren, müssen den Wandel beeinflussen, indem sie Maßstäbe für eine realistische Darstellung in Bezug auf Vielfalt setzen.

Zu viele CGIs werden weiß getüncht, was sich nachteilig auf unsere Branche auswirkt

Letzte Woche forderte ich auf Twitter die Fachpresse für Architektur und Design auf, die Verwendung von Bildern zu boykottieren, die keine faire und vielfältige Darstellung der Orte zeigen, die die CGIs darstellen.

Während viele mit der Meinung einverstanden waren, gab es, nicht überraschend, aber dennoch enttäuschend, andere, die der Meinung waren, dass die Vertretung der Rasse nicht wichtig ist und auch nicht zum Nachteil führt.

Dies ist keine Rückfrage zu anderen "wichtigeren" Angelegenheiten, wie ein Hochtöner vorschlug. Interessanterweise kann nicht immer nur ein einziges Unrecht auf der Welt behoben werden.

Ein anderer versuchte, den Ausschluss von Farbigen zu rechtfertigen, indem er sagte, es sei keine Zeit, die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen. Dies ist eine schlechte Entschuldigung für die unachtsame Ausübung Ihrer Arbeit. Und es ist kulturell unempfindlich.

Es ist auch faul, wenn Ihre Ausschnittbibliothek nur aus kostenlosen Downloads von Super-Scandi-White Skalgubbar besteht und Sie sie wahllos verwenden, ohne den Kontext des Ortes zu berücksichtigen. Es ist für Designer unwissend, die lokale Bevölkerungsgruppe des Gebiets, für das sie entwerfen, nicht zu kennen. Es ist apathisch, sich nicht darum zu kümmern. Insgesamt ist es struktureller Rassismus.

Indem wir Menschen mit Farbe nicht in Architekturvisualisierungen einbeziehen, schreiben wir sie nicht nur aus unseren zukünftigen Räumen heraus, wir schlagen vor, dass sie niemals an erster Stelle standen

Mit meiner Provokation rief ich nicht zur Zensur auf; Ich machte einen Punkt. Das weit verbreitete Weiß in unseren CGIs ist sowohl ein klares Spiegelbild der Leute, die das Rendern vornehmen - wir sind eine unbestreitbar weiße Branche (89 Prozent in Großbritannien) und wir produzieren Bilder, die dies widerspiegeln - als auch ein historisches, tief verwurzeltes, unbewusstes Thema das glaubt, Weiß ist mehr wert.

Rassismus spuckt nicht nur das N-Wort aus. Es sind historische und institutionelle Systeme, die Menschen mit Hautfarbe benachteiligen. Es ist auch eine weiße Person, die sich weigert, farbigen Menschen zuzuhören, die behaupten, dass ihr Leben von diesen Systemen betroffen ist.

Ein separater Splitter der Antworten waren Beschwerden über CGIs, die nichts mit dem Löschen von BAME-Leuten zu tun hatten, insbesondere in Bezug auf Ungenauigkeiten bei Tageslicht / Sonnenlicht. Diese Abkehr der Weißen von herausfordernden Gesprächen über Farbige ist ein weiteres Symptom für strukturellen Rassismus.

Indem wir die Vielfalt der Design-CGIs nicht darstellen, normalisieren wir den Weißgrad und stellen alles andere in den Vordergrund. Und in unserer Branche schreiben wir nicht nur farbige Menschen in Architekturvisualisierungen aus unseren zukünftigen Räumen heraus, sondern schlagen vor, dass sie niemals an erster Stelle standen.

Während das Vereinigte Königreich mehrheitlich weiß ist, hat es eine reiche Mischung aus Vielfalt und Multikulturalismus, die genau dargestellt werden sollte - und Genauigkeit ist der Schlüssel. Es wäre allzu einfach, Menschen in Farbe auszuschneiden und einzuschmeißen, um eine Visualisierung zu diversifizieren, aber die Darstellung muss berücksichtigt und fair sein. Die Vermarktung von Vielfalt, um einen Ort "aufregend" erscheinen zu lassen, Planungsbehörden zu beeindrucken oder einen Verkauf zu tätigen, ist ein weiteres Beispiel für strukturellen Rassismus.

Es können einfache Prozesse eingerichtet werden, um eine gerechte Darstellung der Bevölkerungsstruktur zu überprüfen

Abgesehen von institutionellem Rassismus und Fetischisierung ist es wichtig, die lokale Demografie in Architekturvisualisierungen zu kennen und richtig darzustellen. Wenn Architekten sich mit dem Kontext des Standorts beschäftigen, zickzackförmige Dachlinien zeichnen und jeden umgebauten Lager- und Büroraum nach der ehemaligen Keksfabrik benennen wollen, die an seiner Stelle stand, dann sollten sie sicherlich auch über den sozialen Kontext nachdenken. Wer nutzt diesen Raum? Welche Herausforderungen können unsere Entwürfe für sie bewältigen?

Für Praktiken und einzelne Visualisierer können einfache Prozesse eingerichtet werden, um die angemessene Darstellung der demografischen Merkmale zu überprüfen, einschließlich Alter, Rasse, Fähigkeit und Orientierung. In unserem Studio haben wir begonnen, Gespräche über unsere historischen Mängel zu führen. Nachfolgend finden Sie Vorschläge, die auf den von uns untersuchten Fortschrittsideen basieren:

›Selbsteinschätzung und Verpflichtung zum Fortschritt sind wichtig. Überprüfen Sie Ihre bisherigen CGIs und aktualisieren Sie sie mit einer schnellen ONS-Suche entsprechend.

›Bauen Sie Ihre Bibliothek auf. Versuchen Sie es mit Just Not The Same, Mr Cutout oder einem der vielen anderen. Es kann einige Zeit dauern, diesen Inhalt zu sortieren oder selbst zu schneiden, und in einigen Fällen kann es einen kleinen Betrag kosten, aber wir müssen uns um die Gleichstellung bemühen. Sie könnten auch Ihre Ästhetik überdenken und grafisch oder minimalistisch werden. Dies hilft sowohl bei urheberrechtlichen als auch bei vertretungsrechtlichen Fragen.

›Stellen Sie sicher, dass der Projektarchitekt 10 Minuten benötigt, um dem Visualisierer den Standort und den sozialen Kontext zu erklären. Beenden Sie den Vorgang mit einer Prüfung. Haben wir, bevor Sie auf "Senden" oder "Senden" klicken, jemandem die Aufgabe übertragen, die Visualisierung zu überprüfen und ihn zu fragen, die Bevölkerungszahl des Standorts, an dem sich dieses Projekt befindet, angemessen dargestellt?

Wenn wir unsere zukünftigen Räume nicht fair visualisieren können, wie können wir uns darauf verlassen, dass sie auf diese Weise erstellt werden?