Anonim

"Mexiko ist ein boomender Wachstumsmarkt für Design und Architektur", sagt Luteca

Laut der mexikanischen Designmarke Luteca führt der Luxusresortboom in Mexiko zu einem Anstieg der Nachfrage nach Produkten aus der Region.

US-Firmen, die in Mexiko-Stadt bauen und im ganzen Land Luxusresorts errichten, entscheiden sich dafür, die Räume mit lokal hergestellten Designs aus importierten Stücken auszustatten, sagte die Mitbegründerin des Unternehmens, Amanda Reant.

Sebastian und Amanda Reant haben 2015 in New York die Designmarke Luteca gegründet

"Lateinamerika und insbesondere Mexiko sind ein boomender Wachstumsmarkt für Design und Architektur", sagte sie gegenüber Dezeen.

"Sie spezifizieren mexikanisches Design, da viele Unternehmen, denen die Resorts gehören, gerne lokale Sourcing-Produkte verwenden würden", fügte sie hinzu.

Reant und sein französischer Ehemann Sebastian gründeten Luteca 2015 in New York mit dem Ziel, modernes und zeitgemäßes mexikanisches Design auf dem US-amerikanischen Markt einzuführen.

Luteca präsentierte auf der diesjährigen ICFF eine Sammlung von Gegenständen des mexikanischen Architekten Pedro Ramirez Vazquez aus dem späten 20. Jahrhundert

Das Duo sprach mit Dezeen auf der diesjährigen Internationalen Möbelmesse (ICFF) in der Stadt, wo sie eine Sammlung von Gegenständen des mexikanischen Architekten Pedro Ramirez Vazquez aus dem späten 20. Jahrhundert präsentierten.

Nach seinem Tod im Jahr 2013 erwarb das Unternehmen eine Lizenz zur Herstellung seiner ursprünglichen Designs für moderne Möbel aus der Mitte des Jahrhunderts.

Nach seinem Tod im Jahr 2013 erwarb Luteca die Lizenz zur Herstellung von Ramirez Vazquez 'originalem Mid-Century Modern-Möbeldesign

Es werden auch Versionen von Entwürfen aus seinem Archiv hergestellt, die von Alexander Díaz Andersson, einem in Schweden geborenen Designer mexikanischen Erbes, der jetzt in dem Land lebt, aktualisiert wurden.

Die Entwürfe werden in einer Fabrik in Santa Maria, etwas außerhalb von Mexiko-Stadt, hergestellt. Lutecas Ziel ist es, mit lokalen Handwerkern zusammenzuarbeiten, um die Qualität ihrer Produktion von Billiggütern, die vor Ort als Barato bekannt sind, zu verbessern.

Viele von Lutecas Stücken aus dem Archiv von Ramirez Vazquez wurden von Alexander Díaz Andersson aktualisiert, einschließlich dieses Atra-Stuhls

"Mexiko hat bis jetzt noch nie wirklich Maßstäbe für Qualität gesetzt", sagte Amanda. "Das Design ist sehr interessant, aber wir helfen ihnen zu verstehen, was für die Arbeit und den Verkauf außerhalb Mexikos erforderlich ist, was sie vorher noch nie getan haben. Deshalb stößt man nicht auf viel mexikanisches Design."

Nach Angaben des Paares verbinden die in Umlauf befindlichen Entwürfe aztekische und Maya-Referenzen mit modernen europäischen und präkolumbianischen Einflüssen aus der Mitte des Jahrhunderts.

Die Entwürfe werden in einer Fabrik in Santa Maria, etwas außerhalb von Mexiko-Stadt, hergestellt