Eigenschaften

Hyperion Spotlight von Paul Heijnen für Rossana Orlandi

Hyperion Spotlight von Paul Heijnen für Rossana Orlandi
Anonim

Hyperion Spotlight von Paul Heijnen

Auf Rossana Orlandis Ausstellung Bagatti Valsecchi 2.0 in Mailand präsentierte der Eindhoven-Designer Paul Heijnen eine Gelenklampe wie ein riesiges Holzinsekt (+ Film).

Das als Hyperion Spotlight bezeichnete Teil besteht aus vielen Komponenten aus CNC-geschnittener Eiche. Die Gelenke ermöglichen es, ihn in verschiedenen Positionen zu positionieren, angefangen von einem niedrigen Hocken bis hin zu einem Strecken auf Zehenspitzen, wie in der Stop-Motion-Animation von Niels Hoebers zu sehen ist.

"Hyperion findet einen Weg, die Welt um uns herum auf unkonventionelle, aber anregende Weise zusammenzubringen", sagt Paul Heijnen. "Anstatt die konstruktiven und mechanischen Funktionen eines Produkts zu verbergen und zu verbergen, zelebriert dieser dreibeinige Scheinwerfer sie."

Das Stück ist das erste einer Reihe von Installationen in verschiedenen Maßstäben, und Heijnen hofft, für die Dutch Design Week im Oktober ein sechs Meter hohes Stück aus Stahl auf Piet Hein Eeks Hauptsitz in Eindhoven in einer ehemaligen Keramikfabrik zu schaffen .

"Dies ist nur in der Planungsphase, aber ich würde gerne einen superstarken Laser einsetzen, der über die Stadt strahlt", sagt der Designer. Das Projekt trägt den Namen Hyperion nach dem Titan-Lichtgott, dessen Name "Beobachter von oben" bedeutet.

Die Kuratorin Rossana Orlandi präsentierte das Stück als Teil ihrer Ausstellung im Bagatti Valsecchi Museum in Mailand, einem Familienhaus aus dem 19. Jahrhundert, das in ein Museum umgewandelt wurde, um seine Innenräume zu erhalten und die Sammlung dekorativer Künste der Familie auszustellen. Weitere Exponate waren ein Stuhl aus massivem Marmor von Tomáš Gabzdil Libertíny.

Sehen Sie alle unsere Geschichten über Mailand 2013 »
Sehen Sie alle unsere Geschichten über Beleuchtung »

Filmnachweise

Konzept und Bühnenbild von Paul Heijnen und Niels Hoebers
Hyperion von Paul Heijnen
Stop-Motion-Animation von Niels Hoebers
Musik- und Sounddesign von Fab Martini