Anonim

Objekte für den Nachbarn in Passagen

Köln 2013: Quetschhocker in Tierform und eine Familie von mehrstöckigen Gläsern gehören zu den Objekten, die für eine Ausstellung während der Innenarchitekturveranstaltung Passagen in Köln in der vergangenen Woche entworfen wurden (+ Diashow).

Oben: Haustierhocker von Hanna Emelie Ernsting

In Passagen, das neben der Messe imm cologne stattfindet, fanden Objekte für den Nachbarn statt, in denen acht vom Nachbarschaftskonzept inspirierte Designerarbeiten gezeigt wurden.

Oben: Haustierhocker von Hanna Emelie Ernsting

Zu den gezeigten Objekten gehörten die Pets-Hocker der Frankfurter Designerin Hanna Emelie Ernsting, eine Sammlung von Hockern mit losen Stoffsitzen, die sich in Tierformen falten lassen. 2011 gewann Ernsting den [D3] -Wettbewerb in Köln für eine Couch, die perfekt für Stroppy People ist.

Oben: Sample Avenue von Karoline Fesser

Die Kölner Designerin Karoline Fesser steuerte Sample Avenue bei, eine Familie von Glasgefäßen mit stapelbaren Böden, die wie Häuser aneinandergereiht sind. Im vergangenen Jahr hat Fesser in Köln eine modulare Sitzkollektion mit riesigen Kissen auf den Markt gebracht.

Oben: Sample Avenue von Karoline Fesser

Inspiriert von einem ausländischen Nachbarn, der mit seinem Partner in die Uhrenstadt Biel gezogen ist, entwarf der Schweizer Designer Florian Hauswirth zwei Uhren für zwei Zeitzonen. Wir haben viele Entwürfe von Hauswirth vorgestellt, darunter ein experimentelles Schachspiel.

Oben: (T) hier von Florian Hauswirth

Mit dabei waren auch zwei Raumteiler des Kölner Designers Thomas Schnur, zu dessen früheren Arbeiten eine Holzbank gehörte, die auf Baumstämmen statt auf Beinen steht.

Oben: Barrier von Thomas Schnur

Die Wiesbadener Designerin Sarah Böttger entwarf eine Sammlung von Haushaltsgegenständen wie Besen, Kehrblech und Türstopper.

Oben: Gemeinsame Dinge von Sarah Böttger

Der Frankfurter Designer Kai Linke steuerte Steingutgefäße bei, die auch als Beistelltische dienen. Inspiriert von den Konservengläsern, die in seiner Heimatstadt für die Konservierung von Lebensmitteln verwendet wurden. Zuvor stellten wir Vasen und Beistelltische vor, die Linke durch Sandstrahlen von Holz und Gießen der resultierenden Formen in Keramik herstellte.

Oben: Buurman von Kai Linke

Das Trio der Stühle des belgischen Designers Julien Renault wurde von der Gewohnheit seines älteren Nachbarn inspiriert, die Zeitung auf einer Parkbank zu lesen. Renault gewann zuvor den [D3] Wettbewerb in Köln mit einer Sammlung handgeschmiedeter Aluminiummöbel.

Oben: Park Chair von Julien Renault

Die deutsche Designerin Hanna Krüger entwickelte schließlich eine von Ballettkostümen inspirierte Leuchtenkollektion, bei der jede Leuchte einen individuellen Charakter mit einer eigenen Silhouette darstellt.

Oben: Figuren von Hanna Krüger

Wir haben dieses Jahr viele Produkte von der imm cologne veröffentlicht, darunter das mit dem [D3] -Wettbewerb ausgezeichnete ineinandergreifende Holzregal - siehe alle Entwürfe aus Köln 2013.

Oben: Figuren von Hanna Krüger

Hier einige Informationen der Veranstalter:

Die Ausstellung Objects for the Neighbor zeigt vom 14. bis 20. Januar 2013, was zunächst unerreichbar ist. Im Fokus steht der Nachbar: Acht Designer kreieren Objekte zum Thema Nachbarschaft, die sie in den Passagen in Köln ausstellen.