Anonim

Loft-Zugang von Tamir Addadi Architecture

Das Londoner Studio Tamir Addadi Architecture hat eine winzige Treppe eingebaut, um zu einem winzigen Loft in einem Londoner Haus zu gelangen.

Die lackierte Stahltreppe ist in einen Raum von 140 cm x 90 cm auf dem Treppenabsatz eingelassen.

Die freitragende Treppe ist durch einen schmalen Spalt von den Wänden getrennt, während eine freistehende Stahlstange als Handlauf dient.

Weitere Treppen finden Sie in unserem Dezeen-Archiv.

Hier noch ein paar Informationen von den Architekten:

Tamir Addadi Architektur

Loftzugang, London
Fertiggestellt 2010

Der Kunde bat uns, die Leiter zum Dachboden durch eine permanente Treppe zu ersetzen, um die Verbindung des Dachbodens mit dem Rest des Hauses zu verbessern, als er beschloss, ihn als Arbeitszimmer zu nutzen. Die größte Herausforderung bestand darin, eine Treppe für den engen Raum von 140 cm x 90 cm zu entwerfen.

Wir fanden es wichtig, eine Designlösung zu finden, die die beiden unterschiedlich gestalteten Böden - das holzverkleidete Loft mit seinen klaren, modernen Linien und das mit Teppich ausgelegte viktorianische Untergeschoss mit seinen eingravierten Geländern - miteinander verbindet, ohne die jeweiligen charakteristischen Merkmale zu beeinträchtigen .

Dies wollten wir erreichen, indem wir drei minimale und separate Elemente entwarfen, die zusammen als Treppe fungieren, aber abstrakt in ihrer Form bleiben. Sie können fast als Möbelstücke angesehen werden, die im Raum platziert wurden - und nicht als festes Merkmal der unteren oder Obergeschoss.

Ein Ergebnis der Erweiterung der Öffnung zum Dachboden war eine Zunahme der Menge an natürlichem Licht, die vom Dachfenster des Dachbodens in die ursprünglich recht dunkle Landung des Untergeschosses einfiel.

Die Enge der Treppe und die Tatsache, dass sie leicht von der Wand entfernt ist, tragen zu diesem Effekt bei, da sie um sie herum etwas Licht hereinlassen.

Die Verbesserung des Lichtflusses war auch eine weitere Möglichkeit, die Verbindung zwischen den Stockwerken zu stärken und die Treppen zu nutzen und in den Dachboden zu klettern.

Materialien: 6 mm geschweißtes und lackiertes Stahlblech, 50 mm lackierter Stahlpfosten, 20 mm gehärtetes Glas.

Siehe auch:

Residenz in Kurakuen beim NRM-Architekturbüro Noch mehr Treppen
Dezeen
Weitere Innenräume auf
Dezeen